Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791296
Materials flehen; nur die Gewölbkappen wurden geputzt und in der Regel mi 
Gemälden ausgeßattet. Am Aeußeren macht {ich der maffenhafte Charakter nocl 
entfchiedener geltend. Die großen Flächen, die Strebepfeiler, die Thürme {im 
überwiegend fchmucklos behandelt. An den Hauptgelimfen verwendet man geri 
die fchon in der früheren Epoche gebräuchliche Form durchfchneidcnder Bogen 
friefe, nur daß diefelben jetzt {pitzbogig werden (Fig. 398). Wo niedrige Seiten 
fchiHe angeordnet find, hat man meiflens die Strebebögen fortgelalfen, oder lit 
unter dem Dache verdeckt. Sehr beliebt iit es in diefem Style, die Strebepfeile 
nach innen zu ziehen und in ihre Zwifchenräume Kapellen anzuordnen. De 
Thurm, in maffenhafter Behandlung, durch Blenden oder große Schallöffnungei 
belebt, entfaltet {ich oft, die ganze Breite der Kirche einnehmend oder noch übe 
diefelbe vorfpringend, zu einem befonderen Vorhallenbau, der {ich dem Langhauli 
"Fäwiisä 
L "j 
 w.  
WZWHW Wqläqlßßxlwüävauzj  
     
1'   , "A1  
  Vßlße igumuzzaxerazu IM  
iiläiäämüfärgäiügyääiill Elmwmliumzmrurmuunwi  
Wlillßlälllllälllßlüläl IIIIIIIHHSIIIIIIII 
wnlrlfiiTfnmliüffYßzumVäfflüiifiäänvllüiülllßllllffiillllßäl! luslrTßf ' 
wwmmmzluznlnamußwscaaaiiuauaiammrmtmulkvmlnnr  
Fig. 398. Düminikanerkirche zu Krakau 
W " A 
a, v, 4 
 4. 
 ß  
i 
Fig. 399. Ponalprotile der Roflocker Kirchen 
anfchließt. Die fpätere, auf reicheren Schmuck bedachte Entfaltung des Styl: 
gab auch dem Aeußeren eine lebendigere Wirkung, die jedoch mehr einen decora 
tiven Charakter trägt. An Gefimfen, Strebepfeilcrn, Portalen, Gicbeln, ja endlicl 
felblt an faft allen Flächen, ordnete man zierliche, aus mathematifchen Mullerr 
beflehende, in Thon gebrannte und glafirte Friefe und felbft ausgedehntere Orna- 
mentltücke, welche mit ihrem bunten Farbenwechfel von Roth, Schwarz, aucl 
wohl Gelb, eine anziehende Wirkung hervorbringen. Ja fogar freillehende, gitter- 
artige Decorationsflücke folcher Art führte man wohl an den Facaden und be- 
fonders vor den Dachflächen als Ziergiebel auf, fo daß man das freie Maßwerl- 
und die Wimperge des Haulleinbaues für den Ziegelbau gewonnen hatte. Ar 
befonders reich ausgefiatteten Gebäuden {ind oft alle Außenflächen abweehfelne 
mit verfchiedenfarbigen Steinfchichten eingeblendet. Eine lebendig bewegte Pro- 
Frlirung der Glieder Endet man in der Regel an den Portalen, die oft einer 
reichen Wechfel rnannigfach gefchwungener Einzelformen zeigen. Fig. 399 gibi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.