Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791181
Englifche Gothik. 
279 
früherer Zeit erhalten die Thürme wohl eine fchlanke achteckige Steinpyramide, 
die aber ebenfalls ein organifches Aufwachfen aus dem Unterbau vermiffen läßt. 
Später werden {ie horizontal mit einem Zinnenkranze und kleinen Spitzen auf 
den Ecken gefchloffen. Nur durch reiche Flächendekoration wird dem Aeußeren 
ebenfalls das Gepräge einer höhe- a; 1,? 
ren Pracht gegeben. Dazu bietet   
{ich an den großen Giebeln der J a  
gerade gefchlolfenen Oflfeite und    xi" 
befonders der Facade reiche Ge-  i:   
legenheit, die in verfchwenderi-  l l  l I" 
{eher Fülle geometrifchen Linien- E(e1s:icken_  Tudoiibogen. 
fpiels ausgebeutet wird. m; 38T 
Auch in England fcheidet man die Gefchichte des gothifchen Styles in drei 
Hauptperioden. Während das „earl_y Englislz" im Laufe des 13. Jahrhunderts 
{ich erhält, wird das 14. Jahrhundert durch den fogenannten ,decoraled sgrle" 
bezeichnet, der mit dem Beginn des 15. {ich in den Mverpendiczzlar" sryle" ver- 
wandelt. Der „decorated sl_yle" tritt mit größerem Reichthum der Einzelformen 
lc Hci 
in XVeRmix 
die 
bis 
in's 
Kleinfle 
ausbildet. 
An 
die 
Stelle 
des 
Lanzetbogelms 
fetzt 
einen breiteren Spitzbogen, der in den Fenflerkrönungcn und den Triforien zu 
reicheren Formbildungen Anlaß giebt. Doch erreichen diefelben nie das Lautere, 
Klare, Gefetznmäßige franzölifcluer oder deutfcher Schöpfungen. 
Noch entfchiedener bei noch mehr geüeigertena Reichthum offenbart die letzte 
Epoche, der mperpendicular" slyle", den nüchternen Grundcharakter der englifch- 
gothifchen Architektur. Seinen Namen trägt er nur von dem Fenßermaßwerla, 
das wie ein Gitter in parallelen Stäben bis in die Bogenumfailung auflleigt nnd
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.