Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791166
Englifche 
Gothik. 
277 
angeftrebt. Damit hängt zufammen, daß Iich in England am frühften jene- 
reicheren Formen der Gewölbe, die Stern- und Netzgewölbe ausbildetem 
Schon um die Mitte des I3. Jahrhunderts fehen wir an den Kapitelhäufern zu 
LichHeld, Salisbury und York das Sterngewölbe hervortreten, und feit dem Be- 
ginn des I4. Jahrhunderts verdrängt dalTelbe in immer reicherer Ausbildung das 
einfache Kreuzgewölbe falt vollfländig. Die Triforien zeigen oft einen ganz! 
breit gefpannten {lumpfen Bogen wie Fig. 376 die Kathedrale von Salisbury, 
oder den lanzetförmigen, hauch wohl einen gebrochenen Bogen wie Fig. 382 
Vorh: 
Katl 
das 
Münfler 
ZLI 
Beverley. 
Die 
Fenfler 
Iind 
im 
Jahrhundert 
fafl 
imme: 
ein- 
fach fpitzbogig, und zwar nieifi in Lanzetform, oft von Säulengalerien eingefaßt, 
die mit Umgängen verbunden lind wie bei Fig. 382. In der erflen Zeit blieb 
man dabei Pcehen, oft mehrere Fenfler oder OefTnungen neben einander zu grup- 
piren (vgl. Fig. 383). Auch die großen Fenfierrofen linden {ich felten. Die Profi- 
lirung der Gewölbrippen' und Arkaden erhielt eine bewegtere, allein doch ziemlich 
willkürliche Geflalt, die oft mit Zickzacks, Sternen und ähnlichen Formen ge- 
fchmückt wurde. Nicht minder eigentbümlich behandelte man die Ornamentik. 
Man gab den Käpitälen eine gedrückte kelchairtige Form, die man (vgl. Fig. 375, 
376, 382) mit mehreren Ringen ziemlich kraftlos und einförmig umzog; bisweilen 
dagegen erfchöpft lieh die Phantalie im Hervorbringen eines kraulen, verworrenen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.