Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791069
em HCCO] 
leEr EauEg nur 
i 
Fatlves 
Archxtekturltück, 
defibn Höhe dxe wirkliche Dachhöhe 
reit überragt. Die Langfeiten der größeren Gebäude, wenn He nach der Straße 
min ebenfalls iichtbar wurden, bekrönte man in der Regel mit einem oder mehrerer 
giebelartigen Auffätzen, hinter welchen man die Seitenflächen des hohen Daches 
rerbarg. Im Uebrigen verfuhr man ziemlich frei in der Geflaltung des Aufbaues 
    
      
W ß  nxfßxf. ß  V 15m      5 N  
   Jäwxumgx  wmßis  14km," T 
          
ßggiwäzißi'nwf Ä  
 V iälv-Vl!   g) - 
"h!         
 1x1 i] {C II    I   
 m 14  1", "w 1    "Maß 
 .1 j  E, W,  t  
        
 w Nfi! ß   '  V  T" .,1r 
m; p  " J  M. m 
 gm-y 1  w;  N 
    .1-w  13 1w' 
  v;  N  Qtvi 1' '41. 
  w äi - J 
lv" '   5'   wrjnzf Allianz I 
  
  um.  K. i;  u:  läfwl   LITT. 
"X '13   w 1x.  "1LRTT"x   
Max q   f -    -1w    
 1'"    " 
 . 1' .3?  ;   
"ÜQF; j (fgfflwv  wfitnisxxv  vigäizg 
W V9: 259644 {rßa-Ißßßiäläwniiäw Wßäx!" 16W ;ßßwwxFawcwivm, Wß 5 
W  1,; 4; fißßjlw, nrßluxgqß;klphhuwvßkh; M391?! ßmlgq Jnuvbqäiwläxaüvßiwq1y 1.19.12, 
         
m  „  ß glßnluu-   ..r-frci2{fläv'ißh-  1143311 n 
  äfili"  wüäür W41"    W13" 1 
r  h     
4I J Ibl -j  IJVÄVfvQIJQ-gllgv?!  HfmÜhxfJßvQn w, 
          
    
    
      
J   1Thäääiiiaäääghäiääsmigiiy?"Jäääiuäii?Iäätisägißßißätäieaitiäßiä 
[W  M  hTliiäülrääifßäißllläuÄii  ifäxäviäücxgtiqzßgl ÄYÄIäi11Ä3ÄfR-ÜL-f 
         
  [W     2119:. ffefsfgi räggrfjißuuglgrxw 
51h A JIM   NIL 
      
IIHII llA  an 
fäifi?"  ' 1:7: lllllllllllilrkä: IIIIHHE .-'.gäilllillliliilllll?zillllliillllilllr 'f 
 i 1,3; wg 1., 6051;.    
370. 
Galer 
ie der Kathedrale von 
Amicns. 
z nach den Erforderniifen und örtlichen Bedingungen, ohne eine Rrenge Sym- 
ietrie als unerläßlich anzuerkennen. Vielmehr liegt gerade in einer gewiffen 
legelloiigkeit ein hoher malerifcher Reiz diefer Gebäude. Die Rathhäufer 
erfah man gern mit einem Thurme, der entweder in fchlanker Spitze auf- 
eigend, oder mit einem Zinnenkranze fchließend, die Bedeutung des Gebäudes 
räftig ausfprach.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.