Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790915
253 
Gothifcher Bauüyl. 
Bei der Betrachtung des Aeußeren treten zunächfl .und am meiflen die 
Strebepfeiler hervor. Auf ihnen beruht vorzüglich der felbftändige, von an- 
deren Baufyüemen abweichende Eindruck des gothifchen Styles. Es {ind dies 
mächtige, viereckige MauermafTen, welche {ich an jenen Punkten der Außen- 
mauer erheben, wo im Inneren Gewölbßützen angeordnet find (Fig. 347 und 
348). Hit den übrigen MauerHächen find die Strebepfeiler durch den gemein- 
famen Sockel und das unter den Fenßern {ich hinziehende Gefims verbunden. 
Außerdem aber haben fie noch mehrere, an der Vorderfeite durch untergeord- 
nete Gefimfe bezeichnete Abfätze, mit welchen fie {ich nach oben verjüngen. 
Mit diefen Strebepfeilern lind aber nur die Seitenfchiffe gefchützt; es galt, auch 
den frei emporragenden Mittelbau zu iichern. Wohl führte man, dies zu be- 
wirken, auch an der Oberwand Strebepfeiler auf, allein da diefelben an den 
Pfeilern des Nlittelfchiffes eine nicht gar breite Baiis hatten, fo konnten auch iie nur 
fchwache Ausladung erhalten. Daher fchlug man von ihrem oberen Punkte einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.