Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790611
222 
Romanifcher 
Bauflyl. 
Franziskanerkirche zu Salzburg, die Stiftskirche zu lnichen in Tyrol, 
und in Böhmen die Klofler-Kirchen zu Tepl und Tismitz; belbnders aber die 
Cillerzienferkirche zu Lilienfeld mit ihrem herrlichen Kreuzgaiug, und ebenfo 
die Kreuzgänge zu Zwetl und Heiligenkreuz; endlich die Haupttheile der 
Kirchen zu Klollerneuburg, Neufladt und der Michaelislairclae zu 
NVien. Reiche Uebergangsbauten lind die Kloflerkirchen zu Trebitfch und 
Tifchnowitz in Mähren. 
Eine gefchlollene Gruppe bilden fodann die ungarifchen Bauten. Sie folgen 
in Anlage, Conflruktion und Detailbildung im Wefentlichen dem romanifchcn 
Style Deutfchlands, haben am Aeußeren, an Portalen, Fenftern und Bogenfriefen 
den Rundbogen, im Innern dagegen an den Gewölben meißens den Spitzbogen. 
An der Weflfeite erheben {ich in der Regel zwei Thürme mit lleinernen Pyra- 
   
I  
a"  
K?  ßäiä?  fzixviüß 
   Ä A 
Ä  A 
Q_ "i  
 l  
   
 _-i   
M. I-"T L1]  
Fig. 304. Knpitäl am jcrickmnw. 
midendächern. In der Ausllchmückung entfalten die Lingarifchen Bauten den 
höchßen Reichthunl und bisweilen eine feltene Schönheit und Originalität. Zu 
den wichtiglleil Denkmälern diefer Gruppe gehören die Benedictinerabtei Mar- 
tinsberg, die Kirche zu Läbeny (Leiden), der Dom zu Wefzprim," die jetzt 
zerflörte Kirche von Nagy Käroly, und die größtentheils in Trümmern liegende 
Kirche zu Zfänlbäk. Den höchllen Glanz entfaltet diefe Architekturfchule an 
der Stiftskirche 
Styles befitzt. 
Jäk, 
die 
eins 
der 
prachtvollflen 
Portale 
des 
romanifchen 
Im entfchiedenfleil Gegenfatze dazu {leben die kleinen, fchmucklofexi, felbll 
rohen Bauten Siebenbürgcns, die indeß die wefentlichen Merkmale des romani- 
fchen Styles zeigen. So die Kirche zu Michelsberg. Eine bedeutende gewölbte 
Pfeilerbalilika ill der Dom zu Karlsburg. 
Im norddeutfchen Tieflande endlich, vorzugsweife den Küllenländeril 
fammt den brandenburgifchen Marken, gellaltet {ich durch befondere Kulturver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.