Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790397
5 in derfelben Fi ur . Auch die untere Fläche der Arkadenbögen wird bisweile 
g  
rnit zierlich verfchlungeneni Arabeskenmullei" gefüllt, W10 dann 8111161116, b( 
Üonders autgeflellte Säulen felbff an ihren Schäften manchmal einer! elegante 
Schmuck von Blatt- un 
 f,   _ väfkjje,x .4 Bli.imenverfchlingungen ze 
ä]!  x " T  l;  gen. Das Blattwerk und di 
1-f-  Eß r 1. w 1 27-2  
 " (1 1  i. v];  Blumen des romanilche 
 Yef-Jä- f!  {ff X 1 a: S  7x1" . '1 d. 
3:25  A: N X  t) es g. ioren nicit e 
    s" "ixä:  Bildungen der natürliche 
i":   44' X1 1'"   
ä;  _v   x  Ptlanzenwelt an. Die P01 
11': 5.15   K X X  i"  -i_  E: 
 ä   j] i! ß  jiä  {E3- nien find durchweg verall 
   H  genieinert, architektonifc 
fit: {aää x Y- xi ÄZTE   
    M K7   ßyliFirt, conventionell bt 
  "f l 1  x    handelt. Sie zeigen übera 
ä;  I   uxr Q   n]; l l  eine kräftigere Zeichnuni 
e. 33 E i"  :  ' i   i-E"     
5'    eine vollere Ix0rperlichkei' 
3      j!  1'  als die Natur in ihren Ge 
1' 1.35.    i ä; E?"  
i:   f"? e-Kx    bilden darbietet (vvl. F1: 
ä T3? T  -i "x K  w X S.  v Ü 
g   XP X  JE."  274). Auch werden di 
Z   I, l X A5 fiä Blattrippen häufig mit de" 
ß '25    'i f f:  
g  ixß  Q).  fogenannten Diamanten 
ä     kleinen runden, an einan 
ä  F 55-2 c F xi": M " x H  der gereihten Vertiefunne" 
1  ä xxqrsxnxhirw    k: e    i: b 
.  1'" "l  v  V ' i   i  FV. 2   L." l b f t' 
i ä l    i?" O1 u V04 c e " 
y  K. ä r     1  Ein anderes wichtiges Ele 
r .2  w!  i iz:    
g"   5;, ä; ment bilden die aut der 
1 i _r  lx-  Rxx. "y;   _ 7;:      
3'  h, ;  2M, Xxrxxrk  e X   Spiel geometriichei" Linie 
 ä; ihr  y"    
i; N e: i .1    f:   beruhenden Veizierungei. 
ä     unter denen die Rauten 
 iriii;    e; iorm, das gemachten 
EE  r  M"   X .1   , Band, die NVellenlinie 
äf; j f; ' i ;  b         
ä;  i, _V 1    der Lickzack (letztem 
ZTi: i;  1 " S;  vorwiegend an den norman 
D122     nifchen Denkmälern) di 
 - in "i  H ewöhnlichflzen lind. End 
ä lN r   g 
  1 F-  ä " Z 'h 1' e aber auc 
ä? er. l  i g  iomiiidn Menfl nb'l 
     g m" u  "e l 
 Q;    ßsw    a? dungen, vornehmlich an Ka 
i itälen und Gefimsbänderr 
P 
n gewiifen Gegenden häufig vor. Fig. 275 gibt eine Ueberllcht über ßlie V61
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.