Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790334
194 
Romanifcher Baukßyl. 
fcheiben ausfüllte, fo bildete man {ie viel kleiner. 
rechtwinklige Wandung, fondern ließ diefelben {ich 
Auch gab man ihnen keine 
nach außen und innen er- 
weitem. 
Um die hohen Waiidflächen des Mittelfchiffs zu beleben und zugleich das 
untere, den Abfeiten zugetheilte Stockwerk zu bezeichnen, läuft in der Regel 
 über den Arkadenbögen ein aus mehreren 
Gliedern zufammengefetztes, bisweilen reich 
fculpirtes Gefimsband hin. Bei einigen Kir- 
 chen hat man von diefem Gelims fenkrechte 
 Wandüreifen bis zu den Kämpfern und 
 Kapitälen der Pfeiler oder Säulen herab- 
 a   laufen laifen, fo daß jeder Arkadenbogen 
Quedlinburg. S.Wiperti. Cöln. S. Pantaleon.     
m; 25, gamgesg-ormen_  eine rechtwinklige Umrahmung befitzt (Fig. 
255). Anderwärts wo Pfeiler und Säulen 
wechfeln, ließ. man wohl das Gefimsband ganz fort und führte von Pfeiler zu 
Pfeiler an der Wand einen blinden Rundbogen (Fig. 256). 
Eine wichtige Neuerung zeigt {ich an der Weftfeite der Kirche. Hier legen 
{ich nämlich dicht vor das Ende der Seitenfcliiife felblländige Thurmbauten, zuerft 
, meiflentheils von kreisrunder, bald 
 jedoch von quadrater Grundform. 
 j  Zwifclien beiden Thürmen ift fo- 
 l dann auch das MittelfcliiH noch 
a. f 0 1x  (l fortgeführt, jedoch in der Weife, 
Petersberg. Querfurt. Pallllnlellß. Gernrode. daß der dadurch gewonnene Raum 
Fig 258" Kämpfergeümre" nach Art einer Vorhalle angelegt 
und mit dem Schiff in Verbindung gcfetzt wird. Bisweilen ordnete man über 
diefer Vorhalle eine Loge oder Empore an, welche ebenfalls durch einen zweiten 
Rundbogen {ich gegen des Mittelfchiff öffnete. Am Weltende hatte man fodann 
hohen Whndfiächen 
Abfeiten zugetheiltc 
 1    Mm W? w  
F44. -  äuik  Hi" 117i] iä iÄi 
w w M   
Fig. 259. Pfeilerbuüs aus der Kirche zu Lnach. 
auch gewöhnlich den Haupt-Eingang. Neben-Eingänge wurden in den Seiten- 
fchiffen oder in den Giebelwänden der Kreuzarme angeordnet. Sämmtliche 
Räume der Kirche wurden zunächfl, mit Ausnahme der Krypta und der mit 
einer nHalbkuppel eingewölbten Chornifche, durch Hache Balkendeclaen gefchlbifen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.