Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790226
Bogenformen. 
Mohamedanifche 
133 
fcheiden {ich alfo wefentlich von dem Charakter der altchrifllichen Baiiliken. In 
dem freien Hofe befindet {ich ein durch kuppelartigen Bau überdeckter Brunnen 
für die heiligen Wafchungen. Auch der Kern des Gebäudes wird, namentlich 
um die Stelle des Heiligthums oder das oft mit den Mofcheen verbundene 
Grabmal des Erbauers zu bezeichnen, mit einzelnen Kuppeln bedeckt. Dazu 
kommt endlich ein oder mehrere, eben 
f "llk" 1' h b achte Mina m. 
 O  "r w a"? r  " " 
 Etwas anders verhalt es {ich mit dei- 
  2   21„  
 111i 1'  zweiten Grundform welche {ich 
    , 
 '652Z;,)7äi); offenbar, zumal da lie in den öflliche- 
"V Ü QV dir .  
 äiix ren Gegenden des Islam überwiegt, an 
rlßw ff?   
  byzantinifche Vorbilder anlehnt. Hier 
 {ß  Pgßßßrlhiää 
. ä ä 
  
 Fig. 244. Hufeifenbcgen. Fig. 245. Kielbogen. 
wird der Haupttheil des Gebäudes ßets durch eine Kuppelbedeckung bedeutfam 
hervorgehoben. Die Nebenräume, von denen {ich die vorzüglich betonten bis- 
weilen in einer dem griechifchen Kreuz verwandten Anlage geiialten, pflegen 
ebenfalls gewölbt zu fein, und felbft der auch hier  
nicht fehlende Vorhof mit feinen Portiken zeigt  
eine aus kleinen Kuppeln gebildete Ueberdeckung. "HAT:zvsjaww_qwä 
In der Form der Kuppeln werden mancherlei   
neue wunderliche Aenderungen eingeführt, nament- v     , 
   's7"'ß 
lich eine gewiffe bauchige Anfchwellung derKuppel-  
 um um. Iifieivxli-iijüipvßlß v F11 ii  
Wölbung, die fodann mit einer einwärts gekrümm-  
ten und am Ende wieder hinaufgefchweiften Linie'    
{ich abfchließt.    e  
    lli  
lmlnnern tritt bei der Ueberwölbung derRäume    _ 
eine nicht minder feltfame Bildung auf. Dort l 
werden nämlich die Wölbungen mit Vorliebe fo Fig. 246. Emilia-s Knpiliil. 
 m ra. 
ausgeführt, daß lauter kleine, aus Gips geformte 
Kuppelftückchen, mit vertretenden Ecken, an einander gefügt lind und nach der 
Art der Bienenzellen ein Ganzes ausmachen, welches, von oben mit feinen 
vielen vorfpringenden Ecken und Spitzen herabhängend, diefen Wölbungen den 
Anfchein von Tropfßeinbildungen gibt. Solche Stalaktitengewölbe finden {ich 
nicht allein in Form von Zivickeln, um den Uebergang von den fenkrechtcn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.