Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790017
Endlich nahm auch die Privat-Architektur bei den Römern eine glän- 
zendere Entfaltung für {ich in Anfpruch. Das Wohnhaus war urfprünglich zwar 
dem griechifchen ziemlich verwandt; namentlich gruppirten lich auch hier die 
Gemächer um einen freien Hofraum, das Atrium, das nach etruskifcher Weile 
(Atrium Tuscanicum) indeß minder ausgedehnt war und anfänglich keine Säulen- 
halle enthielt. Doch zeigen die Häufer von Pompeji, welches freilich griechi- 
fcher Sitte näher fleht, eine reichere Ausltattung jenes Raumes, namentlich 
ringsum eine Säulenllellung (Fig. 229), welche das vorfpringende Dach unterltützt. 
In Rom felblt, wo die zahlreiche Bevölkerung zur Benutzung des Raumes zwang, 
erbauten reiche Speculanten Miethhäufer mit vielen Stocluverken  die foge- 
5x. 3 i "z" z.    a,   n   33'  q  
 5'   ; E  
X3  (G; g   A"  i[ 
g l- Ip) I   l. L 1.  K [ 
v a . 4;   _  1'  
K1  e ß ß D E G 1  l 
9, a ß  "T f M 
1 A ß U ß Ließ   m 
f B  o: c w ' m; 
li   C ß W 
4 6 e ß u r   
   N N   
ä  w E! 
k   1  i 
4 N 
Ä    
Jl 
Haus des Panfa. 
Grundrifs. 
nannten lnfulae (lnfeln)  deren Höhe fchon Augufl durch ein Gefetz auf7o 
Fuß zu befchränken nöthig fand. Auch im römifchen Haufe linden wir eine 
ähnliche Anordnung der Räume wie im griechifchen, nämlich zwei befondcre 
hinter einander liegende Abtheilungen, jede um einen freien Hofraum gruppirt; 
aber während bei den Griechen die vordere als Männerwohnung, die hintere als 
Frauenwohnung diente, gilt bei den Römern die vordere, der Straße zunächll- 
liegende, dem öffentlichen Verkehr des Hausherrn, die innere dagegen ill: die 
eigentliche Familienwohnung. Geftalt und Verbindung der einzelnen Räume, 
vielfach den lokalen Bedingungen unterworfen, lind von mannigfach wechfelnder 
Art; doch wird die normale Anlage des römifchen Haufes am bellen {ich an 
einem Beifpiele darliellen lalTen, wie das Haus des Panfa zu Pompeji. Durch 
die Hausthür treten wir in das Veftibulum (A im Grundriß Fig. 231). Das ein- 
fache Atriurn B nimmt uns auf, deflen nach innen geneigtes Dach mit. feinem 
otienen lmpltiviunl in Verbindung fleht mit der in dem Fußboden angebrachten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.