Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-790006
rnit einer Fagade gefchmückt wurde. Jede Familie hatte ihr Grabmal, in welchem 
Tür jeden Afchenkrug eine befondere kleine Nifche angebracht war. Man nannte 
iiefe Form der Grabrnäler nach einer Aehnlichkeit Columbarien, Tauben- 
   
Rvluitklvwlmm  
uluvulumrvualln h 
j Einig-Hi" 
r   
w"      
c-    
F" 
 l 
i  i  
    W 
 1 l-afvvm1 arvvxrv1t 
Fig- 
227. Grabmal 
Ies Calventius Quäetus. 
FiS" 
228. 
ium. 
Hemicycl 
läufer. 
,as des 
Großartige 
A u g uß u s 
Prachtbauten waren die Maufolcen mehrerer Kaifer. So 
und das noch riefigcrc des Hadrian. Die nuannigfaltig- 
Hof im Haufe des Aktaeon zu Pompeji 
Formen von Grabdenknmälern endlich haben {ich zu 
bei Rom vorzüglich an der Via Appia die Grabmäler 
en 
ie 
P0 m pej i gefunden. 
{ich erhoben, fo hat 
 -  llilllilllllilllßllllllWgäiajiiäägßä;: 
  immun  ßww"  .111  i. 
   ,       
 ucfnxfl w   qmw gwbgßy:älßyepiwßlfmßy- Mr; 
k" Wfß    v   f    W  w. 31 ÄH Y 4 Ä Ä  ß  
 
Haus des Panfa. 
Längendurchfchnitt. 
lnch 
hier 
i 
eine 
beRim-nute 
Gräberfiraße 
VOF 
dem 
Herculaner 
Thore 
{ich 
gebildet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.