Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789979
Rom (Fig.  von Vefpafian begonnen und von Titus im Jahre 80 n. Chr 
vollendet. Bei einer Länge von 591, einer Breite von 508 und einer Höhe vor 
153 Fuß faßte es über 80,000 Zufchauer. Sein Bretterboden ruhte auf einen 
mächtigen Unterbau, der die Behälter der wilden Thiere und die Mafchineriex 
für fcenifche Veränderungen aller Art enthielt. Die oberüe Sitzreihe war durcl 
eine ltattliche Säulenhalle eingefaßt (f. Fig. 224). Diefer ungeheure Raum wurd: 
durch prachtvolle Teppiche überdeckt, die an Maflbäumen befeftigt waren 
Nlanclwnual wurden die Amphitheater auch zu Naumachien ausgebildet, VW 
Durchfch 
Aufr 
lann 
diC 
Arena 
GUS 
einem 
künßlichen 
See 
heüand, 
welchen] 
gflülc 
"oh müclatc 
Flotten 
Sectrcffcn 
lieferten. 
Zu diefen Bauten gehört auch der Circus, ein Schauplatz für die Wett- 
iufe der Wagen und Reiter. Auch hier erhoben lieh amphitlieatralifchc Sitz- 
'eihen ringsum, doch erforderte die Bahn eine viel größere Länge als Breite; 
vonach lieh die Geflalt in der ganzen Anlage richtete. In der Mitte der Bahn 
10g {ich der Länge nach die Spina, eine breite, erhöhte Brullwehr, welche die 
Wettkämpfer umfahren mußten. Der Rücken der Spina war mit Bildwerken 
gefchmtickt, und an beiden Enden erhoben {ich die kegelförmigen Ziellieinc 
nie-tue). Der bedeutendfie Rau diefer Gattung war der Circus maximus zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.