Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789916
und viele andere Werke. Vitruv, deffen architektonifches Lehrbuch glückliche 
Weife auf uns gekommen ift, gehörte ebenfalls der Augufleifchen Epoche an. 
Jene Blüthe erhielt {ich eine lange Zeit, genährt durch die Prachtliebe un 
Baulufl der Kaifer, auf faft gleicher Höhe. Zur Zeit des Titus fcheinen gewiil 
römifche Eigenthümlichkeiten fchärfe 
 I '_Yy  in den Vordergrund zu treten, wi 
 denn auch an feinem Triumphhoge 
 (70 n. Chr.) zuerft das iomifch 
 Nil Kapitäl vorkommt. Bezeichnend fü 
   '   r  
'    diefe Epoche lind fodann die Ge 
  u  a;  bäu de von Pompeji. Auch da 
 n.    Coloffeum, jenes riefige Amphithea 
"Iwiä " 7" ter, verdankt Titus feine Vollendung 
tlj1ä ä giärä Befonders zeichnete {ich fodan 
Trajan durch feine Bauthätigkeit au: 
Fig. 216. Grabmal der Cäcilia Metella. und fein neues F 01' um galt lange a] 
 das herrlichlle Denkmal der bau 
prächtigen Stadt. Auch Hadrian war ein eifriger Gönner der Kunlt. Seine Tibut 
tinifche Villa war gefüllt mit koltbaren Kunftwerken, und das ganze Reich tru 
großartige Spuren feiner Bauluft. 
Vom Anfang des dritten Jahrhunderts n. Chr. bis zur Mitte de 
vierten bricht immer entfchiedener der Verfall herein. Die Bekanntfchaft m 
den afiatifchen Völkern wirkte namentlich mit, die Formen phantaflifeher un 
üppiger zu geftalten. Die Verzierungen werden gehäuft, die Glieder mehr un 
mehr in bloß decorirender WVeife angewendet, ja es bricht (ogar eine phantaflifch 
Schweifung der Gefimfe {ich derart Bahn durch den geradlinigen Körper dc 
Architektur, daß man oft an Werke der fpäten Barockzeit erinnert wird. Auc 
die Technik büßt ihre alte, lang bewährte Sauberkeit ein und artet im vierte 
Jahrhundert zu falt barbarifcher Rohheit aus. Beifpiele folcher fchon entartete 
Prachtbauten der Spätzeit bieten die großartigen Denkmäler zu Palmyra, der 
heutigen Tadmor und zu Heliopolis oder Balbck in Syrien. 
NVir gehen nun im Folgenden die Gattungen der römifchen Gebäude durc 
und geben für jede einige der wichtigflen Beifpiele. 
Von den Tempeln, über deren Bau -wir zahlreiche Nachrichten belitzer 
lind zumeifl nur geringe Rolle der äußeren Säulenhallen {leben geblieben. Di 
meiflen folgten der Anordnung des griechifchen Tempels, andere zeigten de 
etruskifchen Grundplan, indem fie nur eine tiefe Vorhalle von Säulen vor d: 
kürzeren Cella befaßen. Noch andere bekunden jene fchon oben berührte Ve1 
durc
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.