Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789705
Säulenbau 
der Römer. 
131 
der Dipteros ifk daher fehr im Gebrauch, fondern es wird der Tempelplan, in 
Nachwirkung einer altitalifchen Anlage, indem man auf die Anordnung der Vor- 
hallen etruskifcher Tempel zurückgeht, für die Vorderfeite noch dahin umge- 
Italtet, daß diefe nicht felten eine Tiefe von drei bis vier Säulenftellungen ge- 
winnt (Fig. 188). Manchmal auch wird die Vorhalle ganz nach Art etruskifcher 
Tempel gebildet, während die drei übrigen Seiten der Cella llCll mit Halbfäulen 
in der Weife eines Pfeudoperipteros umgeben (fo am Tempel der Fortuna virilis 
(Fig. 189). Nicht minder häufig wird der Grundplan der Tempel aber auch 
dem des griechifchen nachgebildet, und zwar fowohl in peripteraler wie in dip- 
teraler Anlage, anderer Gellaltungen des GrundriITes, von denen fpäter die Rede 
fein wird, zu gefchweigen. 
Der Styl diefes Säulenbaues fchließt Geh ebenfalls dem fpätgriechifchen 
an. Wie dort wird auch hier von den einfacheren, Ilreng architektonifchen 
Formen, den dorifchen und ionifchen, mehr abgefehen, und wo Iie zur An- 
Wendung kommen, da gefchieht dies in nüchterner Weife. Die römifche Be- 
handlung der dorifchen Säule (Fig. 190) folgt der von den Etruskern ange- 
bahnten, indem (ie die aus einem Wullt und aufliegenden Plättchen beltehende 
Bafis fellhält, auch wohl eine attifche Bafis anwendet, das Kapitäl in ähnlich 
Ienergielofen Linien führt und dem Echinus oft jene Decoration einmeißelt, 
Fig- 
mkffxu-H    
I Da I 
2: J 
T  t'l'l'lVVl i 
  
_ 
Äililäfäilß 
l  
190. Dorifche Ordnung bei den Römern. 
F 
      
 
R933]!!! hilüf" 1x17; {.1 f. E!) x," W135i? 
IlllllIlIlllllIll 
 Fvßzrr-WWW 
 "v1  
 
TPTTTÜWIFVJ.TE'ÜFZWHWTG i ü 
Fpäaisßuuzßzrggj) 
  .17 
1! 
W  
x91. Ionifche Ordnung. Vom 'l'empcl der 
Fortuna virilis. 
welche in manierirter Umbildung der griechifchen Muflcr aus abwechfeliulen 
Eiern und Pfeilfpitzen zu beflehen fcheint. Außerdem wird der Hals durch ein 
vorfpringendesfchmales Band bezeichnet. Man nennt diefe Form mißbräuchlicher 
Weife wohl die toskanifche. In dem ionifchen Kapitäl fpricht {ich eine 
zu zarte, lebenvolle Anmuth aus, _als daß Iie in den Händen der derberen Römer 
nicht ihres eigentlichen Zaubers, der in dem beziehungsreichen Wechfelverhältniß 
ni
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.