Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789694
130 
Baukunß. 
Römifche 
Ein Volk von fo vorwiegend praktifcher, verßändiger Richtung wird unter 
den Künflen am meiflen der Architektur {ich zuwenden, in ihr Bedeutenderes 
leillen, als in den Schweflerkünflen. Hat fie doch felbft eine Zwifcheniiellung, 
da fie den materiellen Zwecken des Lebens ideale Verkörperung leiht. Bei einem 
folchen Volke wird fie daher nicht zu ihrer idealflen Gefialt gelangen; vielmehr 
wird hier jene andere Seite ihres Wefens, die praktifchc, den äußeren Zwecken 
des Lebens zugekehrte, {lärker betont werden. So finden wir es bei den Römern. 
System 
der 
römischen 
Architektur. 
Bei 
den 
Etruskcrn 
wurden 
der 
Säulenbau 
und 
der 
Gewölbebau 
unab- 
hängig von einander und ohne irgend eine höhere künfllerifche Entwicklung geübt. 
Der Grundzug der römifchen Architektur befleht nun darin, daß nicht allein der 
Säulenbau an {ich in der von den Griechen überlieferten Ausbildung ange- 
nommen wird, fondern daß auch der den Etruskern entlehnte Gewölbebau in 
einer ungleich großartigeren Weifc zur Geltung kommt und behufs künlllerifcher 
Gefhiltung {ich in felbfländiger Art mit dem Säulenbau verbindet. 
Was zunächll diefes letztere Element betrifft, fo ifl es nur als eine Fort- 
fctzung des griechifchen Säulenbaues in deffen fpätefler Erfcheinungsform zu 
n 
I I 
I I 
I I I I 
 
 
 
 
 3b 4.1. 
188. Tempel des Antoninus zu Rom. 
Ü 
F 
Q O 
O O C O 
_ ß 1 2' q 
Fig. 189. Tempel der Fortuna virilis 
zu Rom. 
betrachten, und es gelten von ihm daher diefelben Bemerkungen, die wir über 
die griechifche Architektur der letzten Epoche zu machen hatten. Wir finden 
auch hier, felbft wo der Säulenbau felbitändig auftritt, vorzüglich das Beftreben 
nach koloffalen Dimenfionen, welches, zumal an den Tempeln, einerfeits dem 
Kern des Bauwerkes eine größere Ausdehnung zu verleihen, anderntheils durch 
Häufung der umgebenden Säulenhallen impofanter zu wirken ftrebt. Nicht_allein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.