Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789390
{ionen ihrer Denkmäler, die Platte nur in ganzer Länge etwas zu unterfchneiden 
(Fig. 146), fo daß Iie in geometrifcher Anücht (vgl. Fig. 148) mit ihrem Vor- 
fprunge das krönende Glied des Friefes verdeckt und nur die Perlenfchnur 
defTelben fichtbar werden läßt. Um die 
Conflruction und zugleich die Wirkung  
     V1_  1151m)! 0 u 00m! 5,11: m L1: r  
diefer wichtigen Theile anfchauhclm zu q-gligwg-idiüidikäwggäoinogklgmägääiy- 
machen, fügen wir in Fig. 149 ein 
ionifches, in Fig. 150 ein attifches Kranz- 
gelims in perfpectivifcher Anficht bei. 
w? V". T-i  v" W vyäv 
1'   5'924 
 W "m3 -  19-43. -   
 l   
  
     
1 MQÄJQÄEÄQQAQZQÄEQÄEJÄYZAYQQAQ! g;  irifl, ßrw" "i 
4 nmmtnmmmmgmr  I l l l l  
  0-7 l  
k. Q9  1'   
im im Hi i  
m1 1111113 ll lrl  
l T    4 frtiff     
  
Fig. 147. Ionifche Ordnung. Fig. 148. Attifche Ordnung. 
Vom Athenutcmpel zu Priene. Von der Nordhalle des Erechtheions. 
Das Giebcldrcieck, das höher gebildet wird als bei den dorifchen Tempeln, 
wird nach oben durch ein Gefims von ähnlicher Ausladung und Ausbildung, 
nur ohne Zahnfchnitte, begrenzt. Das Gicbelfcld nimmt auch hier den Schmuck 
von Stzituen auf. Die Traufrinne zeigt in der ionifchen wie in der attifchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.