Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789365
erweitert, die dann fpiralförmig, von jenen Säumen eingefaßt, {ich zufammen- 
ziehen, bis {ie zuletzt in einem Auge, das auch wohl durch eine Rofette aus- 
gefüllt wird, enden. Den Raum zwifchen Polfier und Volute füllt in der Regel 
eine Blume aus. Ueber der Volute bildet  
ein kleiner, häufig durch ein Blattmuftcr  
zierlich ornamentirter Abakus in Form einer   _ 
Welle (eines Kymation) den oberen Abfchluß  
des Kapitäls. Die attifchen Monumente unter-   ltl 
fcheiden {ich von den ionifchen durch die 4  v,  
hedeutendere Höhe und kräftigere Ausladung g.  ".1 I? 
des Polfters und der Voluten. [i 
Die Seitenanficht des Kapitäls in  I 
fehr verfchieden von der vorderen (vgl. Fig.     
13g). Man {ieht hier unter der deckenden Fig ,39_ Sehcnannch, zu 11g ,3g_ 
Welle nur das Polfter, das nach beiden Enden 
{ich herunterbiegt, in der Mitte aber unter feiner eingezogenen Rundung den 
Echinus mit feinem Blattornament blicken liißt. FIin Band in Gelialt einer Binde 
 
XIVE; 
XMXÄIQ" 
YPÜM 
 
 l Q  
mßäjiß? 
g 
3 
E 
C 
Seitenanflcht 
ionifcher Kapitiile. 
oder einer geflochtenen Schnur verknüpft in C B A 
der Mitte die beiden Seiten des Polßers, F0   X  
daß daiTelhe alfo aus zwei neben einander    
gelegten Polilern zu beftehen fcheint. Indeß    
wird die Seitenanlicht des Kapitäls an ver-    
fchiedenen Monumenten manni_ fach ari'r r    
wie die Abbildungen in Fig. 14g zeigevn. 11:1,    
A, B, C erfcheint der Pfühl wie durch meh- Fig. 141. Profile der Voluten. 
rere Schnüre zufammengezogen, während 
D und E die beiden Flügel mit Blättern bedeckt zeigen, welche von dem Bande 
in der Mitte feftgehalten und umwunden werden. Um das Kapitäl nach allen 
Seiten anfchaulich zu machen, fügen wir in Fig. 141 A, B, C verfchiedene Profile 
Lübkc, nminyie, 4. Aufl. 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.