Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789276
ncucuLuuä 211112111. 110cm [lt nicht (110 
gefchmückt; es wird diefelbe vielmehr 
ganze Mache ues rrleles mlt Sculpturl 
durch auufrechtüehenlde, etwas vortretem 
mwiuü M wnißi i! ixilwßäflhkl 
W   "mm- 
H im! m7   RWE 
W     
    w" 
h   lilisiälilß 
IT?!    - 11Min 
m   J  hhwwuw, 
 14W  ß  LWh  mlJililmhäW 
   
viereckige Steinblöcke, die mehr hoch als breit {ind Lll 
deren Breite der Hälfte des unteren Säulendurchmeffe 
entfpricht, in einzelne Felder getheilt. Diele Plattr 
(Fig. 115) führen von der Eigenthümlichkeit, daß 1 
durch zwei ganze und an den Ecken durch zwei hall 
Canäle; von fcharfer Austiefung belebt werden, den Nam: 
der Triglyphen (Dreifchlitz). Sie erfcheinen als d 
Träger des Giebels und entfprechen urfprünglich dr 
dahinter liegenden Querballtenköpfen. Die fcharfe Uebe 
neigung der Furchen am oberen Ende heißt Scotia ur. 
der über ihr befindliche Theil der Triglyphe ifl il 
Kapitäl. Vor-gedeutet ill indeß diefe Eintheilung da 
Friefes bereits am Architrav; denn ein fchmales Bänr 
ifcher F 
nzgeflms. 
Ihen, 
wie 
i 
ein 
i 
Riemen 
l 
gefialtct , 
in 
der 
Breite 
der 
Triglyphe 
{ich 
YOF
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.