Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-688266
ein gnedig Plcrreri an disem Bischof gehabt. Es haben 
auch ihr fürstlich Gnaden ein stattlichjagen halten lassen 
den anwesenden Herren zu Ehren. Wir hatten ein 
halben Tag darauf zu fahren und haben auf (lisexn 
]agen 7 grosse Hirschen gefangen. Herr Stattrugt Yoit 
war auch neben mir (larbev, sein in ihrer Gnaden Schirm 
gesessen, hatten rothen und xreissen WVein genung" zu 
trincken. Kamen hernach nachts umb g Uhr widerumb 
heim ins Schloss. Haben inir ihr fürstlich Gnaden diss- 
mal verehrt 50 Gulden und eine schöne gewirckt Hirsch- 
haut. Anno 1610 zoche ich widerunib zu discm Bischof 
gen Aichstett. Damalen gieng der Bau starck auf. Haben 
dissmal beratschlzigt einen neuen Bau zu einer runden 
Kirchen, so ihre fürstliche Gnaden unten ausserhalb ihrer 
Stadt dem heiligen Grab zu Jerusalem zu Ehren zu 
bauen. Habe eine Fisier dazu gemacht. Damalen hat 
mir ihr fürstliche Gnaden ein schönen guldenen Ring 
mit einem grossen Turggis und 30 Thaler mit seinem 
Wappen verehrt mit Befehl, soll mir ein schißn Hoch- 
zeitkleid darumb machen. Das habe ich gethan und 
ein sametin Kleid mit Schüeplen machen lassen. Den 
Ring habe ich nur eimnahl uf einer Hochzeit angehabt. 
Ihr fürstlich Gnaden gieng aber balt hernach mit Tod 
ab. Ward also nichts aus diesem Bau. Allein das 
Schloss ist noch auferbaut wordema 
Unter den (äcbiiuclcir, die Holl nach dem Rathausbau 
in Augsburg selbst noch aufführte, verdienen ferner be- 
sondere Erwähnung das malerisch reizvolle Rote Thor 
und das nahe (larangclegene Spital. Das erstere, im 
Iahr 1622 crhaut, mutet uns an wie sein Schwanenlied, 
nicht als ob es mit seinem leben zu linde gegangen 
wäre. aber dem Schaflcn des unermüdlichen NlannCS ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.