Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-688126
Werke, an 
zu werden. 
dem 
sie 
schaffend 
beteiligt 
waren , 
genannt 
jedem Besucher des Rathauses fallen 
wunderswerten und einen breiten Rahmen 
sofort die be- 
einnehmendexl 
Holz- oder Tischlerarbeiten in die Augen. In der That 
machen sie, den Goldenen Saal ausgenommen, den haupt- 
sächlichstcn Teil der unbeweglichen Dekoration aus: 
überall begegnen uns die Decken und Vertäfelmigen der 
Kistler oder Schreiner. Die Bauamtsprotokolle verschwei- 
gen auch ihre Namen nicht; sie nennen die Kistler 
Jercmias Bonacker, Lorenz Bayr, Jakob Diet- 
rich, den Sohn des uns schon bekannten Wendel Diet- 
rich, und Hans Schcrtlin 
und den ausbedungcnen Lohn 
und 
an. 
ihre Arbeiten 
einzelne Bild- 
geben 
Auch 
hauer, wie Georg Gottlieb Dannböckh, Kaspar 
M enncle r, welche im Auftrage der Schreiner Schnitze- 
reien oder Figuren z. B. die vergoldeten Holzbüsten der 
römischen Kaiser verfertigten, werden genannt. Um 
einen der Meister auszuheben, wählen wir den Kistler 
Wolfgang Ebner aus, der die Decke des Goldenen 
Saales samt der dazu gehörigen Bildhauerarbeit zu liefern 
übernahm, und setzen den hierauf bezüglichen Protokoll- 
cintrag an. diese Stelle: {W01 f Ebn er, Kistler  heisst 
es darin  ist die Decke des Saals im neuerbauten 
Rathaus zu machen verdingt worden, dergestalt, dass er 
dieselben mit Bildhauer- und aller darzu gehörigen Ar- 
bcit, was ihn betrifft  (das Eisenwerk und die Rüstung 
werden meine Herren darzu ordnen lassen)  Heissig 
ausmachen und solliches alles von Nussbaumen-Holz 
laut der ihm gegebenen Visierung verfertigen 
(solle), dafür ihm in Allem 7000 Gulden Müntz bezalt 
werden, er aber solliche Arbeit in zwei Jahren machen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.