Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-688070
gegossenes Gitter mnit zwei (lreiftni, so der Stadt Wiappen 
halten, angebrachte und alsdann noch im Eisenhof die 
Hintergebäude mit Wohmxngen für die Bediensteten, mit 
den wMalefitzstüblene und andern Räumlichkeiten angebaut. 
Die vor mehreren ]ahrei1 viel umstrittene Ostfassade 
verbaute, was hier hervorgehoben werden soll, schon Elias 
Holl. Es unterliegt keinem Zweifel, dass dieselbe eine 
andere Anordnung und Gliederung erhalten hätte, wenn 
es nicht von vorneherein im Plane des Rates gewesen 
wäre, an das Rathaus (len Eisenhof anzubauen. xAnno 
1617 haben wir im Eisenhof die Gefengnussen, SO hinten 
aus neue Rathaus stossen, angefangen zu bauen, welcher 
Bau 12 Gewijlbleii oder (lefengnussen hat, so alle mit 
einem Ofen konten gehaitzt werden, gehet jedem (Ic- 
wölblin die Wärme durch ein kupferen Rörlen zue. Diser 
Bau ist 90 Werckschueh lang und hat ganz kein hülztzn 
Tröm, sondert ist alles gemaurt und mit Eisen gebaute. 
wAnno 1618 im Februari haben wir auch den hintern 
Bau angefangen    wohnen jetzt in diseu Behausungen 
der Herrn Stadtpüeger Trabantenc. M620 im Früeling 
haben wir die 4 Hiiuser, darin der Rathsdiener, der 
Eisenmeister und die 6 Stattknccht gewohnt, abgebrochen 
und    wieder von Grund auf neu gebaut und im 
Augusti darmit fertig worden .  .  0b disem Bau 0b 
den alten Gefengnusscn vier neue Malcfitzstüblen samt 
einem Cappelin gebaute. Vom praktischen Standpunkte 
aus mussten diese baulichen Einrichtungen, welche im 
Anfang unseres Jahrhunderts wesentlich verändert wurden, 
in unmittelbarer Nähe des grossen Amtshauses der Stadt 
sich 
befinden. 
S0 wurde der Bau, 
soweit er 
Hol 
Werk war, 
nach 
fünfjähriger 
Anstrengung 
v durch 
die 
Gnad 
Gottes 
im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.