Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-688032
65 Schueh lange wurde xin 9 'l'agen mit 20 Maurern 
zugewölbt und besehüttet, dass man am I0. Tag gleich 
mit Wägen, darauf man 400 lNIaurstein mit 4 Rossen 
geführt, darüber gefahren. Haben zu disem Gewölb 
6500Q Stein ohne die flachen Maurstein, so darüber ge- 
zogen sein, verbrauchte. Am 2. Mai 1618 whaben wir 
das Tröm auf dem Saala d. h. das Gebülke des zweiten 
Stoekes gezogen. wIst die Höhe, darob dise Tröm liegen, 
vom Boden auf 100 Werkschuehß xÜber diss Tröm 
haben wir noch ein Gaden I5 Schueh hoch gebaut zu 
"einer Rüstkammer, und sein mit den zweyen Stiegen zu 
becden Seiten auch in gleicher.Höehe mitaufgefahreiu, 
bis wir die gantze Höehe ringsherum zum Dachstuehl 
aufzurichten gar gemaurt und gebaut haben e. wonach der 
Meister am 2 5. Juni wdeu grossen Dachstuhl 0b dem 
mittlen Bau (oder Saal  gemeint ist der goldene Saal   
wellicher von starekem Holzwerck auf eine sondere Manier 
EHIgQbLIIIÖCIIK ist, aufzurichten begann. Innerhalb 20 Tage 
ward diese Arbeit glücklich verrichtet. 
jetzt rückte Holl mit einem Änderungsvorschlag 
seines genehmigten Planes insofern heraus, als er bat, die 
beiden Seitenflügel mit zwei Türmen krönen zu dürfen. 
XVir werden ihm nicht Unrecht thun, wenn wir annehmen, 
dass er diese Absicht von Anfang an gehegt, mit der- 
selben aber aus irgend einem Grunde hinter dem 
Berge gehalten habe. Wie er es nun angefangen, seine 
Absicht durchzusetzen, lassen wir ihn am besten selbst 
erzählen. xVon Anfang diss Rathhausesbau habe ich 
eim jeden Herren Stadtpfleger ein Modell von Holtzwerck 
machen lassen, wie es kommen werde, und zu Haus ge- 
sandt. In disen solten die zwo mittlere Stiegen zwischen 
den Altanen auch mit einem Dach und Sehiesser (Giebel)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.