Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687997
Alles wohl von statten, dass diese Gloekc in einer Stunde 
oben über den Thurn aufkame. Lauten Beifall sandte 
die lllengc zur sehwindelntltrn Höhe des (ierüsttes empor, 
auf dem der Meister mit seinen wackeren (iesellen, froh 
des (ielingens, stand. Naehdem die Arbeit vollendet nrar, 
entboten ihn die Herren zu sieh und brachten ihm, in- 
sonderheit die Fugger, weinen Trunk nach dem andern e. 
l)ie Anerkennung that an dem 'l'age wohl; er durfte sich 
selbst im Stillen Glüek wünschen und xging mit Freuden 
anheimbsa. Als er dann selbst am I7. August den ver- 
goldeten Knopf auf die Spitze setzte, da nahm er, wie 
ihm einst sein eigener Vater gethan, seinen vierjährigen 
Elias mit hinauf und setzte ihn eine Zeit lang in den 
Knopf. Aueh der Turmmiehele. (liest-s alte Augsburger 
Itlerk- und Wahrzeichen, musste auf den Perlaeh über- 
gehen, die Meehanik desselben verband er mit der Uhr, 
vdass er herausgehet und den Drachen in den Rachen 
stiehtß. Die ganze Bürgerschaft bezeugte dem Meister 
ihr Wohlgtrfztlltrn an seiner kühnen That, dass er volle 
So Sehuh das Sehlzigwt-zrk hiöhcr gehängt habe, und der 
Rat verehrte ihm wwegen (lieses wohlvollexideten Thurm- 
baus 200 Reiehsthaltrr oder 300 (luldene. Er selbst 
aber rühmt dankbar xdie Gnad (lOttPS, dass nit einigem 
Mensehen ein Sehatlen darbei gtrseheehene. und weil er 
wusste, dass ohne tüehtige Gesellen der Kleister kein 
XVerk ausführen kann. VCTZOlClXIIClP er voll Alltffküllllllllg die 
Namen der aeht (jehilfen in seinem Hausbueh, die ihm 
so unersehroektrn Beistand geleistet hatten. 
Unterdessen WEIT die Frage des Rathausbztties schon 
entsehieden worden. Bereits am 5. ]anuar 1015 hatte der 
Rat seinen Entsehluss gefasst und scrinem Wtvrkmeisttxr den 
Befehl gegeben, wdas alte Rathaus alrzubreehen und ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.