Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687929
sondern cr 
ich diesen 
sagte 
Stein 
dem 
mit 
Rat: xwzlnn 
Gottes Hilfe 
sie wollen, so w 
ohne Schaden 
)lltC 
der 
K irchc 
herausthun 
und 
einen 
andern 
dessen 
Stelle 
unter 
den 
Pfeiler 
m uchcn  a 
Es 
Wflf 
kein 
thörichtes 
und 
eitles 
Prahlen. 
x Habe 
VOII 
Stund 
das 
(l cw 
ülb 
über 
dem Lech in der Kirchen aufgebrochen, darzue geraumbt 
jedoch mit grossrär Gefahr, habe sehr fleissig spreitzen 
lassen und den Stein  Gott Loh  weger (wahrlich) 
heraus gelöst und ein anderen von lllurmelsttßin und mit 
Blei untergossen lllnllllllCTgCSCtZt.( 
Wir sind nicht imstande, seine ganze 'l'hätigkeit 
zu verzeichnen. NVie beschäftigt er gewesen ist, erkennt 
man daraus, dass seine Einträge in die Chronik der 
Ordnung entbehren, dass er sich genötigt sah, in früheren 
]ahren Vergessenes spitter (vinzutragcn und nachzuholen, 
zu gesehweigen, dass von ihm manches überhaupt über- 
sehen wurde. Inde-ssen das dürfen wir uns nicht versagen, 
wenigstens dem Nzunen nach seine hervorragenderexr 
Bauten kurz einzuführen. Duhin gehören der obere Teil 
des Kirehturmes von St. Anna 1602, der NVertzlchbruttker- 
thorturm und seine lärückcnbautel1 am Göggingerthor und 
am Barfüsserthor, das Sicgelhaxls imIahre 1605, der Klinker- 
thorturm 1608, der Fischerthortunn und die beiden 
XVassertürme an der jakober Vorstadtmauer Iöog, der 
Harfüsser-, Frauen- und hl. Kreuzerthorturm, die Kapelle 
von St. Sebastian, das neue Schützenhaus, das Gymnasium 
bei St. Anna, das Siecheilhaus mit Kapelle bei St. Wolf- 
gang und die durch ihre Fassade besonders merkwürdige 
Stadtmetzg, bei welcher wir mit einem kurzen Worte 
stehen bleiben müssen. wIch habe  schreibt er  
Perlachberg ab- 
hernach ciaselbst 
Anno XÖOC)  6 Häuscr unten am 
gebrochen und ein grossen Platz gemacht,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.