Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687899
stellung der jetzigen Hauptstrassc zum Opfer fallen, aber 
wir wissen aus zahlreichen Abbildungen, wie imponierend 
dasselbe x62 Schuh lang und 42 Schuh breite und 
3 Gaden hoch die Strasse abschloss; missen war es mnit 
Steinen Colonen, Jonica, 2m den vier Ecken geziert und 
auch die Giebel oben mehrcntheils von Steinwerckh mit 
grossen Kosten erbaut   .  Es stehet auch ein künst- 
lich gegosscner Adler vornen 0b dem Giebel auf einer 
vergülten Kugel, ist alles aneinander von Metall gegossen, 
wiegt 21 Centnerxr Dieser RClClISELCllCY ist seit dem 
Abbruch des Siegelhatlses im unteren Flöz des Rut- 
hauses aufgestellt. 
Holl war gewohnt, alles reiflich zu überlegen und 
jede freie Stunde den ernstesten Studien zu widmen; insbe- 
sondere beschäftigten ihn unausgesetzt geometrische Kon- 
struktionen und Aufgaben, wovon die von ihm hinter- 
lassenen Zeichnungen noch heute rühmliehst Zeugnis ab- 
legen. Er war eben nicht gewohnt, auch nur eine Stunde 
müssig zuzubringen. Wenn ihn Amt, Arbeit und Beruf 
nicht mehr in Anspruch nahmen, sass er zuhause ver- 
tieft in Konstruktionen und Berechnungen  die Er- 
holung des Denkers, des Genies. Nilr so ist es erklär- 
lich, dass er auch auf dem Gebiete der Mechanik Tüchtiges 
leistete, dass er selbst dann in solchen Fragen Rat wusste, 
wann die Fachleute vergebens ihren Scharfsinn angewendet 
hatten. Ist seit jahrhunderten die Wasserbenutzung des 
Lech mit dem ihm abgewonnenen Kanalsystem eine Frage 
und Quelle des Augsburger Wohlstandes gewesem so hat 
gerade Holl in der Reihe der Männer, die sich um diese 
Angelegenheit Verdienste erworben haben, eine hervor- 
ragende Stelle eingenommen. Um nur einige Bei- 
spiele anzuführen, so nennen wir seine gänzliche Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.