Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687860
sollte nivht 
Anerkennung 
Diese 
allein laleiberx. 
Holls 
Glück war im Zuge. Der zgjäihrige Holl wurde alsbald zum 
ngemeinen Stadtwerkmeisterx an Stelle des überlebten 
Erschay ernannt, weil derselbe den Neubau eines Zeug- 
huilses (B. 224) vollständig versehen hatte. Hell nahm 
den Neubzui nach sorgfältiger Überlegung und das neue 
Amt im Bewusstsein seiner Leistungsfähigkeit an, nicht 
ohne höhere Forderungen zu stellen. xleh hracht bald 
meine Antwort, dass ich mich umh ein solches (wie 
Erscrhzly) nit einlassen könnte: ich gctmutc mir viel ein 
mehrers unter gemeiner Biirg(rrs(rli;ift zu verdienen und 
mit Bauen zu gCWlIIIIPJLG Der Rat VCTSClllUSS sich der 
Hinsieht nicht, dass Holls Leistungen zum mindesten 
hinter seinen Ansprüchen nicht zurückblieben und be- 
willigte sie; nmarthten mir in (iottes Namen die Be- 
stattung: jährlich in 4 Quartal czingetlieilt, 150 tl., jedes 
(Quartal 37112 H. für Huuszins und Rockgcld samt den 
I2 Klafter Holz und dic Kzilvhtailflen, so (las ganz Jahr 
aus dem Oberland kommen und in meiner Herren Kalk- 
hütten geliefert werden; item alle Wovhen einen ganzen 
Gulden, wie den andern Werklcuten; habe auvh im Jahre 
zweimal Fisvh als 6 E Karpfen und 5 ü" Forincn. S0 
kann ich auch jederzeit zwecn Lernkncvht haben, welche 
ich umb das halb Wochenlohn das Handwerk lerne. 
Habc also in Gottes Namen mein Dienst angetretene 
Das Zeughznus mit seinen kühnen, massiven Formen an 
der Fassade war das erste Werk (ies neu bestellten Stadt- 
WCIkIIIGiStCIS. In den 
er mehrfach Kritik übt, 
Fehler seines Vorgängers, an dem 
und der mitsamt dem Palier nicht 
recht 
wusste 
xWiO 
sie 
OS 
vorhättcn c , 
verfiel 
nicht. 
Er 
crkunntv 
die 
Fehler 
und 
svtzte 
sie 
den 
Bauherren 
auseinander 
deshalb 
gaben 
sie 
ihm 
den 
Befehl 
21611
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.