Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elias Holl, der Reichsstadt Augsburg bestellter Werkmeister
Person:
Vogt, Wilhelm Lau, Otto E.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687418
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-687646
mit unennüdlichem NVorte von ihr, und wo sie schweigt 
oder schweigen würde, reden die Steine ihre deutliche 
Sprache. Denn so mannigfaltig auch der Wechsel, so 
vielfarbig und gestaltig die Bilder sein mögen, denen wir 
begegnen, Alt-Augsburg stellt doch kein verworrenes Durch- 
einander dar, sondern trägt eine einheitliche, jedem sicht- 
bare und leicht erkcnntliche Physiognomie an sich. Diese 
rührt her von dem eigenartigen und festgeschlossenen 
Charakter ihrer Architektur, welche unfraglich und wider 
Vermuten fastatisschliesslich im Banne der Renaissance 
steht. Mit Verwundern sieht man, dass die Stadt, deren 
Alter so hoch ist, und deren mittelalterliche Blütezeit weit 
in die Zeiträume der Gotik hinaufreicht, den Dom und 
die grosse St. Ulrichkirche  letztere nur teilweise  
abgerechnet, fast gar keine gotischen Bauwerke und gotischen 
Stilformen mehr auifweist.  bei näherer Betrachtung 
ergiebt sich, dass dieselben an vielen Stellen geflissentlich 
ausgemerzt und verdrängt worden sind. Diese Umgestaltung, 
absichtlich herbeigeführt, ist nicht ohne eine gewisse 
(iewaltthätigkeit vorgegangen; das Alte bleibt nicht aus, 
wie andcrwärts, weil es sich ausgelebt hat, sondern ist 
mit Absicht und ohne viel Rücksicht auf die Seite ge- 
lscholäen und durch das Neue ersetzt. Diese seltsame 
Erstrheinung erleidet noch eine Steigerung ihrer Wirkung 
dadurch, dass wir wissen, wer der Urheber und Vater 
"dieser Erneuerung, welche mehr einer Revolution als einer 
Reformation gleichsieht, gewesen ist. Der Name des 
Mannes ist noch heute in der Stadt auf aller Mund und 
wird es bleiben, solange die grosszrrtigen Schöpfungen 
seines Geistes und seiner Hand bestehen. Es ist der 
Baumeister Elias H 011, welcher in den ersten Dezennien 
des 17. Jalirhunilerts in der von dem Ende ihrer Blüte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.