Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Kupferstichs
Person:
Frantz, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-710633
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-713778
Frankreich. 
Pi 8- 
Das 17. Jahrhundert. 
Zustand und Entwicklung der Kunst . 
1. Die Schule des C. Bloemaert. 
2. Die Portraitstecher . . . . . 
3. Verbindung des Grabstichels mit 
Radirung: G. Audran . . . . 
4. Die Maler als Kupferstecher . . 
der 
151 
x58 
163 
172 
177 
Das 18. jahrhundert.  
Verfall der Kunst . . . . . . . .  . . 
Nachwirkung der alt-französischen Kunst . 
Das Portrait. . . . . . . . . . . . 
Landschaft und Geschmack für die Nieder- 
180 
x33 
137 
länder . . . . . . . . 
Kunsthändler und Dilettanten 
Bücherschmuck . . . . . . 
Farbige Kupferstiche . . . 
190 
192 
194 
197 
England. 
Geschichte des Kupferstichs im 
Historie und Landschaft. . . 
Farbige Sticharten: Punktir-, 
Schabkunst und Tuschmanier . 
Allgemeinen . 
Crayonmanier, 
198 
205 
209 
Dritte 
Periode. 
Einleitung 
212 
Deutschland. 
Maler. C h o d 0 wie c ki; Nachahmer , Stecher 
undZeichner. . . . . . . . . .  
Der Kupferstich in seiner selbständigen Be- 
deutung. Georg Friedr. Schmidt und 
214
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.