Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Kupferstichs
Person:
Frantz, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-710633
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-712534
den ihm eigenthümlichen Gaben ausgerüstet, in seinen 
Arbeiten Alles übertraf, und die durch ihn einge- 
schlagene Richtung zur herrschenden machte." Er 
bildete sich ein eigenthümliches Verfahren, das für 
die Uebertragung grosser historischer Gemälde sich 
ohne Widerrede als das zweckmässigste herausstellte, 
und darin bestand, die Platte vermittelst der Radir- 
nadel und des Scheidewassers bis zu einem gewissen 
Grade (meist die beiden ersten Strichlagen) vor- 
zubereiten, und nachher mit dem Grabstichel die zur 
Hervorbringung voller malerischer Wirkung noth- 
wendige Arbeit hinzuzufügen. Im Allgemeinen be- 
dienten sich auch die italienischen und Handrischen 
Meister dieser Methode, allein die Art und Weise, 
wie dieser französische Künstler sie geltend machte, 
war das neue und bewunderungswürdige. Dieser 
Künstler war Gerhard Audran. Er stammte aus 
einer Künstlerfamilie, in welcher, ähnlich wie in der 
deutschen Familie der Kilian, Kunstsinn und Talent 
zwei Jahrhunderte hindurch erblich war. 
Charles Audran; sein Vetter (Bruder) Claude Audran. 
1594-1674- 1597-1677- 
G-er-main Audran. Claude II. Audran. Gerard Audran. 
   
1639-1684. 
Claude III. Audran. Benoist Audran. Jean Audran. Louis Audi-Q. 
    
1658-1734. 
i-Bienoist II. Audran. N. N. (Michel) Audran. 
1700- 
11772. 
1744'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.