Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Kupferstichs
Person:
Frantz, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-710633
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-711990
Königs Philipp und des Herzogs v. Alba entiiohen 
waren. Ob bei der Gelegenheit auch Kupferstecher 
einwanderten, die ihre Technik mitbrachten, mag 
dahingestellt bleiben; jedenfalls blühte ihre Kunst 
nicht unter den Drangsalen, die während des 3ojäh- 
rigen Krieges über die Stadt hereinbrachen. Als 
aber nach Beendigung des traurigen Krieges im 
Iahre 1661 der Kaiser Leopold der Stadt alle Privi- 
legien erneuerte und Handel und Industrie wieder 
rasch aufblüheten, fanden sich auch die Arbeiten 
der Kupferstecher wieder, die mit einer handwerks- 
mässig erlernten Technik für Buchhändler Portraits 
stachen, die sie, dem herrschenden Geschmack gemäss, 
mit allegorischen, symbolischen und historischen Dar- 
stellungen umrahmten, auch mit Unterschriften ver- 
sahen, damit jeder lesen konnte, was er für ein 
Bild vor Augen hatte; oder die Freunde eines Ver- 
storbenen liessen dessen Bild aus Dankbarkeit oder 
Verehrung für ihn stechen; und so gab es Veran- 
lassung genug für die Kupferstecher, ihre Kunst zu 
beweisen, so gut sie konnten. Solche Kupferstecher 
waren joh. Dürr, Ich. Caspar Hoeckner,  
Christian Romstedt  später]. L. Boecklin, 
 Schildknech u. A. Im 18. Jahrhundert stachen 
in besserer und nach französischen Mustern gebildeter 
Manier Rosbach, Martin Bernigeroth (1670 
bis 1733) und sein Sohn joh. Martin Bernigeroth 
(17 1 3-1767) erstaunlich viele Portraits um des Brodes 
willen, und sonst Alles, was ihnen vorkam. Martin 
Bernigeroth war zu Rammelburg im Mansfeldischen 
von armen Eltern geboren. Ein Schreib- und Rechen- 
meister in Magdeburg, Erasmus Andersohn mit 
Namen, der seit 1682 in Leipzig für Buchhändler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.